Zur Startseite

Präsenzbetrieb: Auszubildende sind zurück in den Werkstätten


Nach 7 Wochen im Home-Office mit digitalen Lernformaten wird der Präsenzbetrieb der Ausbildungsstandorte in der gewerblich-technischen Berufsausbildung (GTBA) unter Beachtung der erforderlichen Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen schrittweise wieder aufgenommen. Auszubildende des DB-Konzerns werden so wieder bei ihren handlungsorientierten Themen bzw. dem Erlangen praktischer Fertigkeiten durch unsere Ausbilder in unseren Ausbildungsstandorten unterstützt.

Nachdem die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen bereits am 27. April 2020 die Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebs ausdrücklich bestätigte, bereiteten unsere Werkstattleiter und Ausbilder der Region West die Ausbildungswerkstätten für die Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebs vor.

Die Gesundheit und der Schutz aller Beteiligten stehen für uns immer im Vordergrund. Dementsprechend wurde ein voll umfängliches Konzept zum Schutz der Auszubildenden und Mitarbeitenden mit Regeln und Maßnahmen ausgearbeitet und umgesetzt.

Unter anderem wurden die festen Arbeitsplätze so eingerichtet, dass ein Abstand von mindestens 1,50 Meter gewahrt werden kann. Laufwege wurden optimiert, Reinigungsintervalle erhöht, sowie intensive Sicherheits- und Hygieneeinweisungen durchgeführt. Auch die Zeiten für das Erscheinen und Pausen erfolgen zeitversetzt.

So konnte am Montag bereits der Betrieb in unseren Ausbildungswerkstätten Duisburg, Wuppertal, Oberhausen, Dortmund, Hamm und Paderborn wieder aufgenommen werden. Insbesondere ist es für die Auszubildenden, die in wenigen Wochen ihre Abschlussprüfungen meistern müssen, ein wichtiger Schritt, die praktische Ausbildung wieder aufnehmen zu können.

Die Wiederaufnahme des Betriebs weiterer Ausbildungsstandorte wird unter Berücksichtigungen der individuellen Regelungen und Vorgaben der Landesregierungen erfolgen.